Umwelt AG

Wir tun was für unsere Zukunft! Wenn jeder Mensch der Erde so leben würde, wie wir Deutschen, dann bräuchten wir 2,8 Erden. Wir haben aber nur diese eine Erde und die müssen wir schützen. Seid ihr bereit? Dann macht mit bei der Umwelt-AG. Wir planen gemeinsam Projekte, die helfen sollen, unsere Umwelt besser kennen zu lernen, zu schützen und zu bereichern. Hierzu arbeiten wir vor allem in unserem Schulgarten und an unserem Schulteich, organisieren kleine Exkursionen und gestalten Programme für unsere Schulgemeinschaft.

Wir kümmern uns beispielsweise um unsere schuleigenen Bienenvölker, stellen Honig und Kerzen selbst her, bauen und pflegen Nistkästen, stellen Naturheilmittel her, pflanzen Kräuter und Gemüse an und und und...

Die Umwelt-AG ist zudem Teil der Zertifizierung als Umweltschule.

Du hast Lust auf Gartenarbeit, magst Lebewesen aller Art, besonders Bienen ;) und hast tolle Ideen für Umweltprojekte? Dann bist du in der Umwelt-AG genau richtig!

 

Mint-Messe IKS 2018

An der Mint-Messe im Hessischen Landtag am Donnerstag, den 26.11. 2018 präsentierte die Umwelt-AG ihr Bienen-Projekt. Leider gewann sie keinen Preis, aber mitmachen ist alles! Es ist sehr schwierig, bei einer solchen Messe zu gewinnen, denn es wurden sehr viele tolle Projekte vorgestellt, die jedoch überwiegend von älteren Schülern ausgeführt werden. So war das IKS-Bienen-Projekt das Projekt mit den jüngsten Mitwirkenden. Trotzdem hatten alle Spaß! Es gab sehr viele Projekte, die mit Technik und Robotik zu tun haben, aber es gab noch andere wie z.B. ein weiteres Bienenprojekt oder das Projekt des Einstein-Gymnasiums, dass deren eigene App für Apple und Android entwickelt hat. Unsere Nachbarschule, das Max-Planck-Gymnasium, gewann einen Zusatzpreis aufgrund ihrer Technik-AG, die von der Hochschule Rhein-Main geleitet wird. Das zweite Bienenprojekt gewann den dritten Platz. Obwohl wir alles bei der Präsentation - auch vor einer Fachjury - gegeben haben, hat es am Ende wohl nicht gereicht. Ein toller Tag war es trotzdem, an dem wir viel Neues entdecken und ausprobieren konnten. (Noel W.)

Vandalismus an der IKS - Bienenstöcke zerstört

Am Wochenende 24./25. November 2018 wurde in die IKS eingebrochen und die Bienenstöcke wurden zerstört. Alle Bienen verendeten, die Polizei ermittelt.

Was das für die Umwelt-AG bedeutet ist noch nicht klar - klar ist jedoch, dass der ideelle Schaden weit höher ist als der Sachschaden von etwa 2.500,- Euro.

» weitere Informationen auf POL-DA: Rüsselsheim: Vandalismus/Bienenstöcke der Immanuel-Kant-Schule beschädigt-Bienen verenden
(presseportal.de 27.11.2018)

und in der lokalen Presse:

Hilfsbereitschaft nach Vandalismusvorfall ist groß (11.12.2018 MS)

Bienenstöcke der Immanuel-Kant-Schule beschädigt - Bienen verenden (27.11.2018 MS)

5. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit

Am Donnerstag, den 06.09.2018, fand der 5. Hessische Tag der Nachhaltigkeit statt, den wir als zertifizierte Umweltschule mit einem Projekt ins Bewusstsein der Schulgemeinde rückten. Als ein relevantes Ziel der Nachhaltigkeitsstrategie zählt das „Leben an Land“, mit dem Fokus auf den Schutz von Landökosystemen und den Erhalt von Biodiversität. In diesem Nachhaltigkeitsbereich ist die IKS auch durch die Schulimkerei besonders aktiv, was wir unseren neuen Schülerinnen und Schülern in Form einer Ausstellung im Foyer und Mitmach-Aktionen näher gebracht haben. Unter dem Motto „be happy – make a bee happy“, das 2018 von der Initiative Deutschland summt aufgebracht wurde, haben die fünften Klassen so einerseits den Nutzen von Wild- und Honigbienen für den Menschen beleuchtet und andererseits erarbeiteten die jüngsten IKS-Mitglieder, wie der Mensch diese nützlichen Insekten mit geringem Aufwand unterstützen kann. Besonders im Vordergrund stand hierbei der richtige Umgang mit den nützlichen Insekten, was auch direkt beim Besuch der Honigbienenvölker im Schulgarten eingeübt wurde und so einen Beitrag zum Abbau unbegründeter Ängste leisten sollte. Weiterhin erhielten die Interessierten Profi-Hinweise zum Bau geeigneter „Insektenhotels“, da bedauerlicherweise viele Wildbienen-Nisthilfen aufgrund ungeeigneter Materialien und Bauweisen nicht den erwünschten Nutzen bringen. Daneben konnten die Schülerinnen und Schüler selbsttätig „Samenbomben“ herstellen, die im Frühjahr zur Verbreitung bienenfreundlicher Pflanzen auf dem Schulgelände und in der näheren Umgebung verteilt werden sollen. Damit ist darüber hinaus der Auftakt zur Umgestaltung unseres Schulgartens zum Bienengarten geleistet, welche im Frühjahr mit der Unterstützung des Rotary-Clubs und dem Netzwerk-Grün in Rüsselsheim umgesetzt werden soll.

In der siebten Stunde und in den großen Pausen stand die Ausstellung im Foyer natürlich auch der restlichen Schulgemeinde offen und das Bistro bot exklusiv an diesem Tag Honigbrote mit dem Honig unserer eigenen Schulbienen an.

Nachhaltigkeit? Für die Schülerinnen und Schüler der IKS konnte der abstrakte Begriff mit Leben gefüllt werden und beim Verzehr der Bio-Äpfel, die in den Pausen verschenkt wurden, dachte so manch einer vergnügt über die Bienen und Möglichkeiten zu deren Unterstützung nach…

Pressebericht: Zu Gast bei fleißigen Bienen (08.09.2018 Echo)

Schulimkerei - an der IKS summt es

Der Physiker Albert Einstein soll einmal gesagt haben: "Wenn die aussterben, sterben vier Jahre später auch die Menschen aus." Um den Honig geht es dabei aber nur nebenbei. Es ist die Blütenbestäubung, die Honigbienen in der Natur unersetzbar macht, denn ein Honigbienenvolk kann täglich mehrere Millionen Blüten besuchen. Da die Honigbiene aber stark gefährdet ist, sieht die Umwelt-AG in der seit 2015 bestehenden Imkerei eine wichtige Aufgabe. Investitionen zur Erweiterung unserer Schulimkerei wurden u.a. aus Spenden der ING-Diba ermöglicht, für die sich die Umwelt-AG und die gesamte Schulgemeinde (inklusive der Bienen) herzlich bedanken.

In der AG befassen sich die Schüler*innen mit den komplexen Strukturen, in denen diese staatenbildenden Insekten leben. Außerdem stellt die Umwelt-AG regelmäßig leckeren IKS-Honig, Lippenpflege und Wachskerzen her. Das sind Höhepunkte im Schuljahr, und bei Veranstaltungen werden die Produkte der Schulgemeinde angeboten.

Schulteich

Ur­sprünglich war der Teich 1983 angelegt worden. Anlass für das Sanierungsprojekt war eine preisgekrönte Arbeit zu "Jugend forscht" 2010, in der sich Luca Karger und Josephine Wismar mit möglichen Rettungsmaßnahmen für den Schulteich be­schäftigten. Das Gewässer war zu diesem Zeitpunkt hellbraun verfärbt und es war fast kein Le­ben mehr darin.

Die umfassende Revitalisierung gelang, das Biotop wird nun wieder als Lern- und Lebens­raum der Schüle­r*innen genutzt. Es wurden u.a. Moderlieschen und Elritzen eingesetzt, das sind Fische , die läs­tige Mückenlarven fressen. Auch Molche und Schlammschne­cken gehören zu den neuen Teichbewohnern. Bepflanzt ist das Biotop mit Teichrosen, Teichlilien, Sumpf­dotterblumen und Schilf.

Im Schul-Curriculum ist die Teichpflege nun in der sechsten Klasse fest verankert, passend zum Lehr­plan, der die Auseinandersetzung mit Fischen, Amphibien und Reptilien vorschreibt. Gut genutzt wer­den kann der Teich aber auch für Mikroskopier-Übungen in Klasse 11 oder Untersuchungen zur Ge­wässerökologie in Klassenstufe 12. In den Fächern Deutsch und Kunst können die Schüler am Teich kreativ werden, sei es dichterisch oder beim Zeichnen.